Aktuelle Informationen per mail

Ab sofort können Sie sich alle neuen Informationen zu Naturzeit Reiseführern kostenlos nach Hause holen. Drei bis vier mal im Jahr informieren wir Sie über Aktualisierungen zu den Büchern und stellen im Frühjahr unsere Neuerscheinungen vor. Außerdem greifen wir Themen rund um das Reisen mit Kindern und besondere Informationen zu unseren Reisezielen auf. Die letzte Ausgabe können Sie hier einsehen.

Selbstverständlich können Sie unseren Newsletter auch jederzeit wieder abbestellen. Über Ihr Interesse und Ihre Anmeldung freuen wir uns sehr.

Button_Newsletter_heller

Advertisements

Eintritt für Wanderer auf Sardinien

Für zwei der beliebtesten Wanderziele auf Sardinien zahlen Besucher inzwischen Eintritt. Unsere Tour 35 zur Cala Goloritzé und Tour 39 zur Schlucht Gola di Gorropu gehören zu den absoluten Klassikern auf der Insel und zu den beliebtesten Wanderwegen Sardiniens. Am Beginn des Wanderweges zur Cala Goloritzé werden jetzt €6 für Erwachsene und €3 für Kinder von 6-10 Jahren als Eintritt für den Strand kassiert. Die ursprüngliche Idee hinter der Gebühr war es wohl, den in den letzten Jahren stetig gewachsenen Besucherstrom in der Bucht etwas einzudämmen. Das Geld wird laut Auskunft vor Ort für den Naturschutz verwendet.

DSC_7980

Der Weg zwischen die Steilwänden im hinteren Teil der Gola di Gorropu ist inzwischen gut markiert, dafür kostet der Besuch der Schlucht jetzt Eintritt.

Schon seit dem letzten Sommer zahlt man auch an der Gola di Gorropu Eintritt. Am Wegbeginn löst ein neuer, kostenpflichtiger Parkplatz mit Snackbar das Problem mit dem stets zugeparkten Zufahrtsweg, was die Situation vor Ort angenehm entspannt. Der Wanderweg am Fluss entlang und zu einigen schönen Wasserbecken ist weiterhin frei zugänglich. Erst am Ende des Weges, dort wo die Wände nahe zusammenrücken und die Schlucht dramatisch wird, steht jetzt im Sommer ein Kassenhäuschen. Der Weg, der über dicke Felsbrocken zwischen die Steilwände führt, war früher kaum zu finden, so dass Wanderer ohne Führung eines Ortskundigen meist gar nicht richtig in die Schlucht hineinkamen. Das ist jetzt kein Problem mehr, denn der richtige Durchgang ist mit Farbpunkten markiert. Er führt aber zum Glück immer noch abenteuerlich über Stock und Stein und ist in drei Zonen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrat unterteilt. Am Eingang gibt es eine gute Einführung und Informationen, außerdem kann man hier Helme leihen. Die Schlucht ist von 10.30 bis 17 Uhr zugänglich. Der Eintritt liegt bei €5 für Erwachsene und €3,50 für Kinder und hat durchaus eine adäquate Gegenleistung.


Die Ostsee von einer neuen Seite entdecken…

Nicht auf Rügen, aber auch hier ist im Frühsommer wenig los – der Weststrand auf dem Darß ist immer wunderbar wild.

Die mecklenburgische Ostseeküste ist eines der populärsten Reiseziele in Deutschland, doch die meisten Gäste kommen nur im Hochsommer zum Baden. Die Strände sind dann gut belegt und an manchen Wochenenden bekommt man auf Usedom oder Rügen nicht mal mehr einen Stellplatz für ein Zelt. Reist man aber außerhalb der Sommerferien an die Ostsee, kann das ganz anders aussehen. Wir sind an einem windigen Pfingstwochenende auf Rügen mehrfach über einen fast menschenleeren Strand spaziert, haben im Küstenwald tolle Kletterbäume entdeckt und viele schöne Wege in eine überraschend unberührte Natur.

Beim Wandern auf Rügen gibt es tolle Wege zu entdecken.

Wir haben auf unserer Reise Kraniche beobachtet und Biber, sind in Begleitung eines Reihers die Peene hinunter gepaddelt, haben Seeadler gesehen und am Flussufer gezeltet.

Biwakplatz Sophienhof  an der Peene. Ihr könnt bis zu einer Woche mit dem Kanu auf dem Fluss unterwegs sein.

 

All diese kleinen Familienabenteuer könnt ihr ganz leicht nachmachen. Die Touren aus unserem Ostseebuch führen euch nicht nur zu den schönsten Badestränden, sondern auch in entlegenere Winkel der beliebten Inseln Usedom, Rügen und Hiddensee und zu den schönsten Plätzen an der Küste zwischen dem Fischland und dem Klützer Winkel.

Janis und Silas – die fleißigen Tourentester für das Ostseebuch.

Auch dieses Buch ist wieder im Teamwork entstanden. Lena Marie Hahn war gemeinsam mit ihren beiden Söhnen unterwegs und zusammen haben wir so viele tolle Touren entdeckt, dass das Buch jetzt ein bisschen dicker geworden ist als geplant und ihr diesmal 55 Wander- und Entdeckertouren zur Auswahl habt.

Und hier geht es zum Buch …

 


Dem Winter ein Schnippchen schlagen …

 

Wanderweg in den Alpilles. Im Hintergrund klebt das Dorf Les Baux in den Felsen.

 

Die Provence gilt als eine der sonnigsten Regionen Frankreichs und wenn nicht gerade der Mistral pustet, kann man hier auch schon im Frühjahr in der Sonne sitzen und im T-Shirt wandern gehen. Regina Stockmann hat mit besonderem Geschick und viel Erfahrung im Aufspüren familientauglicher Wanderstrecken 40 abenteuertaugliche und landschaftlich interessante Routen zusammengestellt. Sie sind eher kurz und knackig und führen zu besonders spannenden Zielen, von denen die Provence einige zu bieten hat.

Die Grottes von Calès waren über Jahrhunderte bewohnt.

Reizvoll sind zum Beispiel die vielen Höhlen, die die Kalksteinberge im Landesinneren durchlöchern. Auf mehreren Wanderrouten kommen wir an kleineren Grotten vorbei, die mit Taschenlampe gut erforscht werden können. Gemauerte Hirtenhäuser, rote Ockerfelsen, ein Zedernwald mit Kletterbäumen oder eine kleine Kapelle – die Ziele sind vielfältig.

Türkisblaues Wasser an der Steilküste der Calanques.

Zur Provence gehört aber natürlich auch das Mittelmeer. In Richtung Cote d’Azur fällt dort das Land steil zum Wasser ab und es gibt einige Wanderwege, die mit grandiosem Meerblick auf den Klippen entlang führen. Die Badebuchten sind dort eher klein und im Hochsommer ist dieser Küstenabschnitt immer sehr gut besucht.

Fahrradtour zur abgelegenen Plage de Beauduc. Sand soweit das Auge reicht…

Noch einmal ganz anders ist die Küstenlandschaft der Camarque, wo wir in flachen Lagunen Flamingos, Reiher und viele weitere Wasservögel beobachten können. Auf den großen Wiesen im Rhonedelta weiden weiße Pferde und schwarze Stiere und davor liegen ausgedehnte Sandstrände über die im Frühjahr oft der Wind fegt. Das Fahrrad ist hier ein gutes Vehikel zur Fortbewegung, kurze Rundwege etwas abseits der ausgetretenen Touristenpfade gibt es aber auch …

Joana und Joshua auf einer ihrer Lieblingstouren. Vor allem an einem heißen Tag macht der Weg durch den Toulourenc großen Spaß.

Von Regina Stockmann ist dieses Jahr außerdem der Erlebnisbericht »Alles bleibt anders« erschienen, der ….


Reisen mit Baby und Kind

Es gibt kaum etwas spannenderes als mit Kindern die Welt zu entdecken. Der erste Blick auf das Meer, spielen im Riesensandkasten oder, deutlich später, der Ort an dem unsere Kinder das Springen durch die Wellen entdeckten sind mir nachhaltig in Erinnerung geblieben. Plötzlich war von einem Tag zum andern seichtes Plantschbeckenwasser zu langweilig und frische Brandung erzeugte leuchtende Augen. Genau diese»leuchtenden Augen« sind es auch, die das Reisen mit Kindern zu etwas ganz Besonderem machen. Ein toller Kletterfelsen, der erste selbst erstiegene Baum, bunte Fische beim Schnorcheln entdecken, ein schöner Spielplatz oder ein großes Eis – die Ursachen für das ansteckende »Leuchten« sind mannigfaltig und auch gar nicht aufs Reisen beschränkt und doch gleicht dieses Phänomen vieles aus. Denn das Reisen mit Kindern ist nicht nur spannend und bereichernd – es ist auch anstrengend.

Vor allem frischgebackene Eltern werden feststellen, dass die notwendige  Menge an Gepäck explodiert, die zu Hause mühsam erarbeitete Routine durcheinander kommt und man an tausend neue Dinge denken muss. Welche Reiseziele eignen sich und welche sind bezahlbar? Sollen wir einen Kinderwagen mitnehmen? Müssen wir Gläschen und Windeln einpacken? Was gehört in eine Reiseapotheke für Familien? Ab welchem Alter braucht ein Kind einen eigenen Ausweis? Worauf muss ich beim ersten Flug mit meinem Baby achten? Welches Spielzeug ist für unterwegs geeignet? Wie motiviere ich mein Kind zum Wandern? Und was machen wir bloß, wenn unterwegs das Lieblings-Kuscheltier abhanden kommt???

Eine Antwort auf all diese und noch viele weitere Fragen gibt das »Reisehandbuch für Familien«. Egal was ihr vorhabt: Urlaub im Familienhotel, im Ferienhaus, einen Abenteuerurlaub mit dem Fahrrad oder eine mehrwöchige Reise rund um die Welt – ihr werdet Tipps für die Vorbereitung und Umsetzung eurer Reisepläne finden. Die Themen reichen von den notwendigen Reisedokumenten und Impfungen über den Umgang mit dem Jetlag, das Sparen auf Reisen, Versicherungen, wichtige und praktische Ausrüstung bis zu Spielideen für die Anreise, am Strand oder auf Wanderungen. Ein Kapitel bespricht die gängigsten Reisekrankheiten und ihre Behandlung, ein anderes die ganz speziellen Herausforderung des Reisens mit Kindern die gerade erst windelfrei sind. Es gibt Packlisten und kurze persönliche Geschichten, die die Theorie auflockern.  So bleibt hier rund um das Reisen mit Kindern kaum eine Frage unbeantwortet. Das Reisehandbuch für Familien hat ganz sicher das Zeug zum Standardwerk und ist eine sehr gute Unterstützung für frischgebackene Eltern und für alle, die – zum Beispiel in der Elternzeit – eine längere Reise planen.

Das Handbuch hat eigentlich nur einen einzigen Nachteil: Es ist groß und schwer. Fast zu schwer fürs Reisegepäck. Aber Wörterbuch, Spielideen oder Anwendung der Reiseapotheke – diese Infos braucht man unterwegs. Einiges davon könnt ihr auch online über den Blog KidsAway.de abrufen und natürlich ist das Buch auch als eBook verfügbar.

Reisehandbuch für Familien
Kerstin Führer, Jenny Menzel
ISBN 978-3981703122

Bestellen könnt ihr überall im Buchhandel und natürlich auch bei amazon.


Neue Ziele für Familien im Mai 2017

Die Leseproben für unsere beiden neuen Familienreiseführer sind jetzt online und ihr könnt einen ersten Blick in die Bücher werfen. Ab Mai 2017 sind sie dann im Buchhandel erhältlich:

Lena Marie Hahn und ich waren auf der Suche nach den schönsten Familientouren an der Ostseeküste zwischen Wismar und Usedom unterwegs. Das Ergebnis sind 55 Ausflüge zu Fuß, mit dem Fahrrad und natürlich auch wieder mit dem Kanu. Besonders viele Routenvorschläge gibt es für die Inseln Rügen, Hiddensee und Usedom, aber auch an der Küste zwischen Wismar und Rostock haben wir einige wirklich lohnenswerte Ziele gefunden.

 

Mit der Provence gibt es dann auch endlich ein weiteres Wanderbuch für alle Familien, die es im Frühjahr und Herbst unwiderstehlich in den Süden zieht. Mit Regina Stockmann konnten wir hierfür eine Autorin gewinnen, die seit über 10 Jahren mit ihren Kindern wandert und viel Übung und Geschick im Aufspüren familientauglicher Wanderrouten mitbringt. Spannend, landschaftlich interessant und nicht zu lang waren die wichtigsten Kriterien für ihre Tourenauswahl.


Neuauflage Allgäu mit Kindern

Seit einigen Wochen ist jetzt die zweite Auflage von Allgäu mit Kindern im Buchhandel. Wir haben alle Preise und Adressen aktualisiert, sind viele Touren nachgelaufen und haben natürlich auch Neues ergänzt. Die tolle neue Hängebrücke Highline 179 an der Burg Ehrenberg in Reutte haben wir ja hier im Blog schon vorgestellt. Den Weg ins Buch haben außerdem drei Themenwege für Kinder gefunden, die uns besonders gut gefallen haben. Dazu gibt es eine weitere Fahrradtour – und ein neues Titelbild, damit ihr die Bücher eindeutig unterscheiden könnt. Das schöne Titelfoto verdanken wir übrigens Carolin van Huet, die mit Ihrer Tochter viel im Allgäu unterwegs war und auch in ihrem Blog darüber berichtet hat.

 

 


Mit Kindern auf Abenteuer-Reisen

DSC_0680

Vor gut einem Jahr flatterte mir ein Manuskript auf den Tisch. Ich habe mich schnell festgelesen. Und so hat sich der Naturzeit Verlag dieses Jahr in ein neues Genre gewagt: »Alles bleibt anders« ist ein Erlebnisbericht und es geht um das Reisen mit Kindern.

Die Geschichte beginnt auf dem Sofa, mit einem kugelrunden Bauch und der Frage  »Was wird sich ändern, wenn wir Eltern sind?«

Wenige Wochen später sind die Stockmanns glücklich zu dritt, knapp zwei Jahre später macht Töchterchen Joana die Familie komplett und, nein, es bleibt nicht alles wie es ist. Nicht nur im Alltag, denn darum geht es hier nur am Rande. Die Eltern, Regina und Lars, lieben das Reisen und unterwegs sein in möglichst in wilder Natur. Abseits der Zivilisation, in Stille und Einsamkeit, jeden Tag ein Stückchen weiter ziehen, draußen übernachten, Neues sehen und Abenteuer erleben. Diese Art zu reisen, möchten sie auch als Eltern nicht aufgeben. Geht das? Und was sagen wohl die Kinder dazu?

IMG_4196

Das Buch berichtet von den ersten Familientouren im selbst ausgebauten Campingbus mit kleinen und ­gro­ßen Katastrophen, Glücks­­­momenten und Aha-Erlebnissen – und von ersten Wanderversuchen mit zwei kleinen Kindern. Es ist nicht alles »easy«, aber die Familie rauft sich zusammen. Und so wagen die Stockmanns die ersten mehrtägigen Wanderungen von Hütte zu Hütte – in Norwegen, dem wilden Val Grande oder später sogar in Südafrika, erforschen mit dem Kanu einen naturbelassenen Abschnitt der Loire oder auf dem Dromedar die marokkanische Wüste…

DSC_0198

Das Buch ist kein Ratgeber und hilft doch ganz persönliche Lösungen zu finden, wenn nicht alles so klappen will, wie die Eltern sich das gerade vorstellen. Vor allem macht es aber Lust und Mut zum Reisen und dazu die eigenen Träume nicht zurückzustellen, sondern als Familienteam immer wieder den passenden Weg zu finden.

DSC_0787

Hier gibt es einen »Blick ins Buch« und die Möglichkeit direkt beim Verlag zu bestellen. »Alles bleibt anders« bekommen Sie aber auch überall im Buchhandel:

Regina Stockmann, Alles bleibt anders
ISBN 978-3-944378-12-1, €15,90
Naturzeit Verlag