Mit einem Esel unterwegs

Eselwandern in den korsischen Bergen

Eselwandern in den korsischen Bergen

Sie möchten Kinder zu einer längeren Wanderung motivieren? Vielleicht sogar mehrere Tage auf einem Weitwanderweg unterwegs sein? Nehmen Sie einen Esel mit und ihr Nachwuchs ist plötzlich begeistert dabei!

Eseln eilt nicht der beste Ruf voraus. Es heißt, sie seien dumm und starrköpfig. Dabei verhalten sich Esel einfach nur so, wie es für ihr Überleben sinnvoll ist. Ebenso wie Pferde sind sie Herdentiere. Ihr Verhalten ist aber in vielen Situationen anders, als das ihrer größeren Verwandten. Wenn ein Pferd erschrickt, rennt es davon. Eine Eselherde sucht beim Angriff eines Raubtieres ihr Heil nur selten in der Flucht. Dazu sind Esel gar nicht schnell genug. Sie bilden stattdessen einen Kreis um die Jungtiere – die Hinterhufe auf die Angreifer gerichtet und kämpfen mit gezielten Huftritten. Gegen Kojoten oder Wölfe hat ein entschlossener Esel durchaus eine gute Chance. So werden Esel in manchen Regionen sogar als Hüter für Schafherden eingesetzt.

Für uns macht der nur eingeschränkt vorhandene Fluchtinstinkt und das besonnene Temperament einen Esel zu einem besonders zuverlässigen Wanderpartner. Ein Esel rennt niemals kopflos davon, er bleibt in den meisten Situationen gelassen. In den Bergen setzt er seine Füße mit Bedacht und ist daher meist nicht besonders schnell, aber dafür zäh und ausdauernd. Diese Eigenschaften machen ihn zu einem besonders guten Wanderbegleiter – gerade wenn Kinder mit von der Partie sind.

Mutprobe für Feliceto. Die meisten Esel sind wasserscheu und werden sich weigern einen Bach zu durchqueren.

Mutprobe für Feliceto: Die meisten Esel sind wasserscheu und werden sich weigern, einen Bach zu durchqueren.

Ist einem Esel etwas unheimlich, bleibt er meistens stehen. Lassen Sie ihm dann Zeit die Situation zu bedenken und versuchen, ihm die Angst zu nehmen, geht er häufig weiter. Trotzdem gibt es Hindernisse, die mit Esel unüberwindlich bleiben. Die meisten Esel mögen kein Wasser und werden sich weigern, einen Bach zu durchwaten. Unpassierbar sind schwankende Brücken oder sehr schmale Stege. Ansonsten haben Esel, wie alle Lebewesen, einen persönlichen Charakter, reagieren auf ihre Umgebung und haben manchmal ihre Launen. Einen gut trainierten mittelgroßen Esel kann man mit etwa 40 Kilo beladen – er trägt also entweder ihr Gepäck für eine mehrtägige Wanderung oder ein jüngeres Kind.

Mit dem Ausleihen eines Esels übernehmen Sie während Ihrer Wanderung die Verantwortung für sein Wohlergehen und für die geliehene Ausrüstung. Es ist also notwendig, sich vorher mit allem vertraut zu machen. Wer eine längere Eselwanderung plant, sollte zumindest grundsätzlich Erfahrung mit Tieren mitbringen.
9783944378022_Korsika_miniUmschlaege_2015_final.indd

Advertisements

14 praktische Tipps zum Wandern mit Esel

 

Der Esel Caramell vor dem Stall von Rand'o Pas-d'ane, fertig bepackt mit kleinen Packtaschen für eine kurze Wanderung.

Caramel ist startklar: Fertig bepackt mit kleinen Packtaschen für eine kurze Wanderung. 

Diese Dinge sollten Sie unbedingt vermeiden:

1. Wickeln Sie den Führstrick niemals um die Hand, den Arm oder die Taille. Sollte Ihr Esel erschrecken, könnte er Sie sonst mehrere Meter mitschleifen und Sie ernsthaft verletzen. Legen Sie den Strick in der Hand zusammen, so dass Sie jederzeit loslassen können.

2. Wenn Ihnen der Esel entwischt, rennen Sie nicht hinter ihm her. Esel flüchten niemals sehr weit. Er wird bald stehenbleiben, um zu grasen. Dann können Sie sich ihm langsam und ruhig nähern und den Führstrick greifen.

3. Lassen Sie sich auch beim bergab gehen nicht von Ihrem Esel überholen. Laufen Sie auf der Höhe des Kopfes. Um einen übereifrigen Esel zu bremsen, können Sie den Strick über seine Nase legen oder sich mit ausgebreiteten Armen vor ihn stellen. Lassen Sie sich nicht auf eine Kraftprobe ein, Sie werden sie immer verlieren. Im Zweifelsfall lassen Sie den Strick los und sammeln ihren Esel nach ein paar Metern wieder ein.

4. Schlagen Sie Ihren Esel nicht. Wenn er sich weigert vorwärts zu gehen, suchen Sie sich einen Zweig und touchieren den Esel damit an den Hinterbeinen auf Höhe der Fesseln. Er versteht das als Aufforderung vorwärts zu gehen.

5. Laufen Sie niemals direkt hinter dem Esel und achten Sie darauf, dass auch Kinder ausreichend Abstand zu den Hinterbeinen halten. Esel wehren sich gegen stechende Insekten, indem Sie nach ihnen treten. Er könnte dabei versehentlich Sie erwischen.

6. Füttern Sie ihren Esel nur aus der flachen Hand. Er kann Finger und Möhre nicht immer unterscheiden. Erwischt er versehentlich die Finger, tut das leider ziemlich weh!

7.  Lassen Sie Ihren Esel bei Wanderpausen nicht frei laufen und lassen Sie ihn niemals in der prallen Sonne warten.

8. Verteilen Sie ihr Gepäck gleichmäßig in beiden Satteltaschen und achten Sie darauf, dass das Gewicht auch nach Picknickpausen ausgeglichen bleibt.

Esel_Pause

Hoch und kurz angebunden ruhen sich Feliceto und Vezzani im Schatten aus.

Bei längeren Pausen und während eines Picknicks:

9. Binden Sie den Esel im Schatten an einen Baum. Ist genug Gras erreichbar, lassen den Strick lang genug, dass er grasen kann. Behalten Sie ihn dabei immer im Blick und achten darauf, dass er sich nicht im Führstrick verheddert. Ansonsten ist ein Esel kurz und hoch (auf Ohrenhöhe) am sichersten angebunden. Esel und Pferde bindet man immer mit einem Sicherheitsknoten an, den man im Notfall mit einem Handgriff lösen kann.

10. Satteln Sie bei langen Pausen ab. Dazu nehmen Sie zuerst die Taschen herunter und lösen dann den Gurt und heben den Sattel von seinem Rücken. Lassen Sie den Sattel nie lose auf dem Rücken des Esels liegen.

11. Bürsten Sie das Fell um Schweiß und Dreck zu entfernen und das feuchte Fell zu lüften. Bevor Sie erneut satteln, prüfen Sie sorgfältig mit der flachen Hand das Fell, damit kein Schmutz zwischen Decke und Eselrücken zurückbleibt und dort zu schmerzhaften Abschürfungen unter dem Sattel führt.

12. Untersuchen Sie die Beine ihres Esels und die Bereiche unter den Gurten des Sattels auf Verletzungen

13. Tränken Sie Ihren Esel mit Hilfe seines Futtersackes

14. Sollte Ihr Esel lahmen überprüfen Sie zuerst, ob sich vielleicht ein Stein im Huf verklemmt hat. Sollte das der Fall sein. entfernen Sie den Stein vorsichtig. Sollte Ihr Esel immer noch lahmen oder sich ernsthaft verletzt haben, rufen Sie unverzüglich bei seinem Besitzer an. Stellen Sie sicher, dass Sie für diesen Fall die Telefonnummer und ein Handy mit aufgeladenem Akku greifbar haben.

Umschlaege_2015_final.inddDieses Infoblatt für Eselwanderer haben freundlicherweise Mag und Patrick vom Eselstall »Rand’o Pas d’ane« bei Cahors zur Verfügung gestellt. Sie können dort Esel für Tagestouren oder auch für einen einwöchige Wanderung auf dem Jakobsweg im traumhaft schönen Tal des Célé leihen. Mehr Infos unter http://randopas-dane.wifeo.com oder im Buch »Im Tal der Dordogne«

 


Mit dem Esel ans Ende der Welt

Korsika mit Kindern geht in die 5. Auflage

Auf dem Weg zum Lac de Nino

Auf dem Weg zum Lac de Nino

Eselwandern im Alta Rocca

Eselwandern im Alta Rocca

Lange Plüschohren, weiches Fell und sanfte braune Augen – Esel erobern Kinderherzen im Sturm. Auf Korsika waren sie noch in der Zeit unserer Großmütter in jedem Dorf präsent. Sie trugen Brennholz, Wasser und Lebensmittel durch die engen Gassen, waren unentbehrlich bei der Ernte von Kastanien und Oliven und erleichterten den Menschen manchen langen Weg. In den Dörfern werden sie heute nicht mehr gebraucht, auf Korsika erobern sich die sanften Langohren jedoch einen neuen Platz: Wandern mit Esel erfreut sich großer Beliebtheit. Besonders für Familien ergeben sich so ganz neue Perspektiven. Mit einem Esel als Reittier für die Jüngsten ist der schöne Bergsee plötzlich leicht erreichbar und sogar eine mehrtägige Wanderung ist denkbar. Esel sind bestens geeignet für solche Touren: Sie sind freundlich, besonnen und außerdem besonders trittsicher. Auch ängstliche Kinder fassen schnell Vertrauen.

Die Wanderung mit Esel oder Pony zum verwunschenen Bergsee Lac de Creno hat schon seit der allerersten Auflage (2005) einen festen Platz unter meinen Wandertouren auf Korsika. In der neuen Auflage von 2014 haben Sie die Wahl zwischen verschiedenen Eselwanderungen. Wer ein bisschen Erfahrung mit Tieren mitbringt, kann in den Bergen der Balagne mit Karte und Esel auf eigene Faust losziehen. Die Wanderung durch das abgelegene Tal der Tartagine mit malerischen Brücken und kühlen Badegumpen im Bach, ist im Buch genau beschrieben und leicht nachzuvollziehen. Für die, die lieber in Begleitung wandern, ist die gepflegte und liebevoll geführte Asinerie der jungen Französin Paule Schlémaire in den Bergen des Alta Rocca meine besondere Empfehlung. Die Auswahl reicht vom kleinen Spaziergang bis zu mehrtägigen Wanderungen. Die Chefin des Stalles hat eine gute Hand mit Kindern und führt ihre Gruppen auf wenig begangenen Pfaden durch die Hügel um den winzigen Bergort Serra di Scopamène.

Flusswanderungen gehören zu den besonders eindrucksvollen Erlebnissen einer Korsikareise

Flusswanderungen gehören zu den besonders eindrucksvollen Erlebnissen einer Korsikareise

Neben den Eselwanderungen gibt es in der 5. Auflage viele bewährte und einige neue Touren für Familien mit Kindern aller Altersgruppen, darunter auch eine Kanufahrt auf dem Tavignano.

Ein detailliertes Höhenprofil und ein übersichtlicher Tourensteckbrief, der auch die GPS-Daten des Ausgangspunktes enthält, ergänzen jetzt jede Wanderung. Die Übersichtskarte finden Sie groß in der hinteren Umschlagklappe. Zu jeder Region bekommen Sie außerdem Infos über die besten Badeplätze am Meer oder am Bergbach, Ausflüge mit dem Boot, interessante Orte und Museen, Hochseilgärten, spielerische Canyoningtouren für Familien sowie viele weitere interessante Aktivitäten.

9783944378022_Korsika_miniNeu in den Campingführer aufgenommen sind einige besonders empfehlenswerte kleine Camping à la ferme im Landesinneren. Vor allem im Hochsommer, wenn die Campingplätze an der Küste aus allen Nähten platzen, finden Sie hier ein kinderfreundliches Quartier mit familiärer Atmosphäre.

Die wichtigsten Änderungen für die Besitzer älterer Auflagen

 >>>  Buch und Leseprobe